TetraControl2Connect

Du bist hier:
< Alle Themen

Allgemeines

TetraControl 2 Connect ist ein einfaches Kommandozeilen Tool zur Verbindung von TetraControl mit mehreren Connect Organisationen. Das Programm verbindet sich über eine Websocket-Verbindung mit dem Webserver von TetraControl und verarbeitet Positionsdaten, Statusdaten und SDS. Funkgespräche werden ignoriert.

Normalerweise werden Status- und Positionsdaten über den EinsatzMonitor in den entsprechenden Connect Standort hochgeladen. Dieses Tool stellt eine Alternative da, für Standorte an denen kein EinsatzMonitor installiert werden soll. Das Tool wird von FeuerSoftware kostenlos zur Verfügung gestellt und stellt die Verknüpfung zwischen der kostenpflichtigen Software „TetraControl“ und der FeuerSoftware Cloud „Connect“ da. Die Daten werden über die Öffentliche Connect API verarbeitet.

Funktionsweise

Positions- und Statusupdates

Bei einem neuen Status oder Position wird das Fahrzeug in den gespeicherten Fahrzeugen gesucht. Wenn wir den Status oder Position einem Fahrzeug zuordnen können, senden wir die Information mit dem endsprechenden Key an Connect.

Rückmeldungen und Verfügbarkeit

Bei einer neuen Rückmeldung zu einem Einsatz oder setzen der Verfügbarkeit am Pager suchen wir den entsprechenden Benutzer anhand der ISSI und senden die Rückmeldung bzw. Verfügbarkeit an Connect.

Sonderfunktion „Einsatzupdate bei Wechselschleifen“

Diese Funktion setzt voraus, dass über einen anderen Weg (z.B. E-Mail, WDX,..) bereits ein Einsatz in Connect angelegt wird. Wenn in dem vorhandenen Einsatz die Informationen fehlen, welche SNA (Subnetzadresse) alarmiert wurde, kann mit dieser Funktion diese hinzugefügt werden. TetraControl2Connect empfängt die Alarm SDS des Pagers und aktualisiert den letzten bereits angelegten Einsatz in Connect um die Informationen der alarmierten SNA (Subnetzadresse) im RIC Feld. Hierbei wird die alarmierte SNA z.B. &01 aus der AlarmSDS ausgelesen und im RIC Feld als „SNA(&01)“ angehangen. Es werden keine weiteren Einsatzinformationen aktualisiert. Durch den Einsatz der Dynamischen AAO in Connect kann nun nach der alarmierten SNA alarmiert werden auch wenn die Informationen im ursprünglichen Einsatz nicht vorhanden waren.

Inbetriebnahme

Voraussetzungen

  • TetraControl muss auf durchgehend laufen (am besten auf localhost, Websocket-Verbindung ist nicht verschlüsselt!)
  • In TetraControl muss der Webserver aktiviert sein
  • In TetraControl muss ein entsprechender Benutzer mit ausreichenden Berechtigungen fü den Webserver angelegt werden.

Hinweise

  • Wenn Fahrzeuge oder Benutzer neu angelegt oder geädert werden, muss das Programm neu gestartet werden.
  • Wir können nur Daten verarbeiten, wenn die ISSIs der Fahrzeuge und Benutzer in Connect korrekt hinterlegt sind.

Konfiguration

Die Konfiguration wird in der Datei appsettings.json vorgenommen. Diese muss im gleichen Verzeichnis wie die Anwendung selbst liegen.

Abschnitt Serilog

Dies ist die Konfiguration der Protokollierung. Unter MinimumLevel kann die Protokollierungebene gewählt werden. Gütige Werte sind: Debug, Information, Warning, Error und Critical.
Im Unterabschnitt WriteTo unter „File“ kann der Pfad für die Logdateien und die Anzahl der Logdateien, die aufbewahrt werden sollen, gewählt werden. Im Pfad müssen doppelte \ verwendet werden!

{
  "Serilog": {
    "Using": [ "Serilog.Sinks.Console", "Serilog.Sinks.File", "Serilog.Sinks.Debug" ],
    "MinimumLevel": "Debug",
    "WriteTo": [
      { "Name": "Console" },
      { "Name": "Debug" },
      {
        "Name": "File",
        "Args": {
          "path": "logs\\log.txt",
          "rollingInterval": "Day",
          "retainedFileCountLimit": 7
        }
      }
    ]
  }

Abschnitt TetraControlOptions

Dies ist die Konfiguration der Verbindung zu TETRAcontrol.

TetraControlHost -> Serveradresse des TETRAcontrol Webservers.
TetraControlPort -> Port zur Verbindung des TETRAcontrol Webservers. Standard: 80
TetraControlUsername -> Benutzername zur Authentifizierung am TETRAcontrol Webserver
TetraControlPassword -> Passwort zur Authentifizierung am TETRAcontrol Webserver

"TetraControlOptions": {
    "TetraControlHost": "localhost",
    "TetraControlPort": 80,
    "TetraControlUsername": "Connect",
    "TetraControlPassword": "Connect"
  }

Abschnitt ProgramOptions

Wenn die Einstellung OnlyVehicleData auf true gesetzt wird, werden nur Status- und Positionsdaten von Fahrzeugen verarbeitet. Verfügbarkeitsmeldungen und Einsatzrückmeldungen von Pagern werden ignoriert.
Unter UserAvailabilityLifetimeDays kann die Anzahl der Tage eingestellt werden, wie lange eine Verfügbarkeit für einen Benutzer gelten soll, bis sie zurückgesetzt wird.
Unter WebSocketReconnectTimeoutMinutes kann die Zeitspanne in Minuten eingestellt werden, nachdem die WebSocket-Verbindung zu TetraControl neu hergestellt werden soll, nachdem in dieser keine Nachrichten von TetraControl empfangen worden sind. (Standard: 5 Minuten)

"ProgramOptions": {
    "OnlyVehicleData": false,
    "UserAvailabilityLifetimeDays": 7,
    "WebSocketReconnectTimeoutMinutes": 5
  }

Abschnitt StatusOptions

Hier müssen die Statuswerte (Zahlenwert, nicht der Text) eingestellt werden, die vom Pager für die einzelnen Status gesendet werden. (Bitte Melderkonfiguration beachten!)

  • AvailableStatus -> Status „Verfügbar“
  • LimitedAvailableStatus -> Status „Bedingt verfügbar“
  • NotAvailableStatus -> Status „nicht verfügbar“
  • ComingStatus -> Einsatzrückmeldung „komme“
  • NotComingStatus -> Einsatzrückmeldung „komme nicht“
  • ComingLaterStatus -> Einsatzrückmeldung „komme später“

Wenn ein Status nicht verwendet wird, kann dort -1 eingetragen werden. Wichtig ist, dass dieser Status nicht an anderen Stellen in der Melderkonfiguration verwendet wird, um Missverständnisse zu vermeiden.

Ab Version 2.1.9 ist es möglich, hier mehrere Statuswerte in folgendem Format einzutragen „123;456;789“. (Nützlich, um z.B. verschiedene Pager-Hersteller gemischt auszuwerten (Motorola/Airbus).

  "StatusOptions": {
    "AvailableStatus": 15,
    "LimitedAvailableStatus": -1,
    "NotAvailableStatus": 0,
    "ComingStatus": "32768;57345",
    "NotComingStatus": "32769;57344",
    "ComingLaterStatus": -1
  }

Abschnitt ConnectOptions

Hier müssen die API-Keys aus Connect eingetragen werden. Unter Name kann eine frei wählbare Bezeichnung hinterlegt werden, um die Schlüssel besser zuordnen zu können.

Die Authentifizierungschlüssel können im Connect Portal für jeden Standort unter „Schnittstellen“ -> „Öffentliche Connect-Schnittstelle“ angezeigt und kopiert werden.

Eintragen mehrerer Schlüssel erfolgt nach der JSON-Syntax. (Siehe https://developer.mozilla.org/de/docs/Learn/JavaScript/Objects/JSON#arrays_als_json)

Hinweis: Die SubnetAddresses und GSSI sind aktuell nur für bestimmte Feuerwehren relevant und müssen nicht ausgefüllt werden. (Siehe Sonderfunktion „Einsatzupdate bei Wechselschleifen“)

"ConnectOptions": {
    "Sites": [
        {
            "Name": "Organisation1",
            "Key": "<<KEY1>>",
            "SubnetAddresses": [
                {
                    "Name": "Schleife1",
                    "GSSI": "12345678",
                    "SNA": "&01"
                },
                {
                    "Name": "Schleife2",
                    "GSSI": "12345678",
                    "SNA": "&02"
                }
            ]
        },
        {
            "Name": "Organisation2",
            "Key": "<<KEY2>>",
            "SubnetAddresses": [
                {
                    "Name": "Schleife1",
                    "GSSI": "12345678",
                    "SNA": "&01"
                },
                {
                    "Name": "Schleife2",
                    "GSSI": "12345678",
                    "SNA": "&02"
                }
            ]
        }
    ]
}

Fragen und Probleme

Hier finden Sie den entsprechenden Artikel aus dem Feuersoftware Forum.

Zurück Öffentliche Connect Schnittstelle
Weiter Lizenzbestellung im Feuersoftware Shop
Inhaltsverzeichnis