Was sollte eine AlarmAPP alles können?

Die Nutzer alarmieren

Eine AlarmAPP sollte zunächst erstmal einen Alarm signalisieren können und dem Benutzer sollte es möglich sein eine Rückmeldung zu geben, ob dieser an dem Einsatz teilnehmen kann oder nicht. Nutzer die ihre Verfügbarkeit auf „nicht Verfügbar“ stehen haben, sollten automatisch im Einsatz als „komme nicht“ eingetragen werden, sofern diese sich nicht aktiv auf „ich komme“ zurückmelden. Zusätzlich ist es wichtig, dass andere Wege wie zum Beispiel der Tetra Funk mit den digital Meldern (z.b der P8GR TETRA-Pager) mit eingebunden sind und es damit dem Nutzer überlassen wird, ob er über eine AlarmAPP oder Pager seine Rückmeldung geben möchte.

Datenschutzkonform sein

Es gibt viele Anbieter die eine Alarmierung via AlarmAPP anbieten, hierbei ist es wichtig auf einige Punkte zu achten:

 

  • Server Standort: Die Server sollten mindestens in Europa stehen, noch besser in Deutschland. Hände Weg von Anbietern die ein großes Geheimnis darum machen wo und wie die Infrastruktur aufgebaut ist. Transparenz und Vertrauen sollte von Anfang an gegeben sein!

 

  • Server Zertifizierungen: Neben ISO 27001 und ISO 27018 sollte auch auf das C5 Testat vom BSI geachtet werden. Diese Mindestanforderungen sollten selbstverständlich sein, denn es werden sehr sensible Daten verarbeitet und wir sollten entsprechend sorgsam damit umgehen.

 

  • DSGVO Konform: Auf jeden Fall ein Datenverarbeitungsvertrag abschließen. Darauf achten, dass es Funktionen gibt, die nicht mehr benötigte Einsatzdaten automatisch löschen können. Server Standort und Zertifizierungen beachten.

 

  • Transportverschlüsselung: ist nicht gleich Transportverschlüsselung. Viele Anbieter erlauben Anwendern noch alte Clients zu nutzen. Diese können nur alte Verschlüsselungsprotokolle , damit wird die Datensicherheit erheblich verschlechtert, denn die Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied.

 

  • Keine Daten auf den Handys: Unsere Daten sind nüchtern betrachtet auf den Servern weniger anfällig als auf den Geräten (Handys) selbst. Denn sollte das Handy mal verloren gegangen sein oder es wurde geklaut, gibt es keine Kontrolle mehr wer auf die gespeicherten Daten Zugriff hat. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass die Daten immer wieder neu von einem Server abgefragt werden, so könnte man die AlarmAPP von der Nutzung aussperren.

Jederzeit Verfügbar sein

Achtet darauf, dass die Server des Anbieters vernünftig laufen. Bei einigen Herstellern gibt es regelmäßig Ausfälle. Für eine AlarmApp ist es sehr wichtig mit stabilen Servern verbunden zu sein. Dies könnt ihr prüfen, indem ihr euch ihre Seiten auf den sozialen Medien anschaut. Wir bieten euch eine vollständige Transparenz, denn unsere Verfügbarkeit wird von einem externen Dienstleister überwacht und dies könnt ihr auch selbstständig prüfen. Hier geht es zur Verfügbarkeitsseite

Echtzeit Datenaustausch

Damit die Daten schnell dort angezeigt werden wo sie gebraucht werden ist ein Echtzeit Datenaustausch unerlässlich. Hier ist es schwer zu prüfen wie ein Anbieter dies umgesetzt hat. Wir haben eine innovative Lösung entwickelt, die es uns erlaubt auch durch Router und Firewalls Daten an die EinsatzMonitore zu übertragen ohne dass jemand dafür Ports freigeben muss. Und das alles in Echtzeit!

AlarmApp Checkliste

  • Datenschutzkonform?
  • Server stehen in Europa / Deutschland?
  • Server haben alle wichtigen Zertifizierungen?
  • Infrastruktur hat eine sehr hohe Verfügbarkeit?
  • AlarmApp für iOS und Android verfügbar?
  • Echtzeit Datenaustausch vorhanden?

Feuer Software GmbH

Tel.: 06196 / 5255697
E-Mail: info@feuersoftware.com